Im Moment unternehmen etwa 1000 abenteuerlustige Menschen pro Jahr eine Expedition zum geografischen Nordpol. Entweder reisen sie an Bord eines Eisbrechers, oder sie marschieren tagelang unter harschen Bedingungen auf Skiern über das Eis.

Zu umständlich und unbequem, findet der finnische Reiseveranstalter Luxury Action. „Der Nordpol ist seit Jahren eines der exklusivsten Reiseziele der Welt, aber es gibt dort keine schönen und komfortablen Unterkünfte“, sagt Janne Honkanen, Gründer von Luxury Action. Er plant nun die Eröffnung des nördlichsten Hotels der Welt. Im April 2020 sollen insgesamt 10 beheizbare Glasiglus am Nordpol aufgebaut werden.

Ein warmes Bett an einem der unwirtlichsten Orte der Welt. Wer genügend Geld hat, kann sich diesen Luxus ab nächstem Jahr leisten. (Bild: Luxury Action)
Ein warmes Bett an einem der unwirtlichsten Orte der Welt. Wer genügend Geld hat, kann sich diesen Luxus ab nächstem Jahr leisten. (Bild: Luxury Action)

Es handelt sich dabei nur um ein temporäres Hotel. „Die Saison dauert nur einen Monat. Der April ist der einzige Monat in dem wir sicher zum Nordpol anreisen können. Die restliche Zeit werden wir die Glasiglus bei Gletschern auf Spitzbergen aufbauen“, so Honkanen.

Die Reise wird als Pauschalarrangement angeboten. Der stattliche Preis für drei Nächte (nur eine davon am Nordpol) soll 95‘000 EUR betragen. Arktis-Guide und Vollpension inklusive. Interessierte Reisende können sich per Helikopter von Spitzbergen her beim Luxuscamp am Nordpol absetzen lassen und eine Nacht in einem der Glasiglus geniessen. Neben der Logistik, Sicherheit und Komfort liefert Luxury Action die gesamte Ausrüstung. „Die Gäste müssen dann auf jeden Fall einfach noch den Geist eines Entdeckers oder Wissenschaftlers mitbringen“, fügt Honkanen hinzu.

Gäste werden von Spitzbergen eingeflogen. Die Flugzeit beträgt ca. zwei Stunden. (Bild: Luxury Action)
Gäste werden von Spitzbergen eingeflogen. Die Flugzeit beträgt ca. zwei Stunden. (Bild: Luxury Action)

Die Glasiglus wurden bereits im arktischen Klima getestet und sollen dem Gast einen perfekten Blick auf den Sternenhimmel und das Nordlicht bieten. Wer allerdings wegen den Nordlichtern herkommen will, ist weiter südlich besser aufgehoben. Die stärksten Auroras sind im Nordlichtgürtel zu sehen, der über Island, Südgrönland, Nordkanada und Nordnorwegen verläuft.

Quelle: Luxury Action / CNN